Professor Dr. Ulrich Sowada

Rätselhaftes Universum II:
Der Weg zur Dunkle-Materie-Theorie

  • Samstag, 25. November 2017, 18 Uhr
    Mediendom der Fachhochschule Kiel • Sokratesplatz 6, 24114 Kiel

Die Entwicklung unseres heutigen Wissensstandes bezüglich der Theorie der Dunklen Materie wird von
Prof. Dr. Ulrich Sowada in einem allgemeinverständlichen Vortrag dargelegt.  Thomas Schröder rundet mit den Mitteln moderner Planetariumstechnik den Vortrag ab.
Dieser Vortrag von Prof. Dr. Ulrich Sowada ist der zweite in einer Reihe von dreien, in denen drei neue Vorstellungen zur Entwicklung des Universums behandelt werden.
Entfernungen im Universum kann man mit der Methode der Standard-Kerze bestimmen: Es gibt einen Typ Stern, dessen absolute Helligkeit (in einer festen Entfernung) bekannt ist. Wenn zwei Sterne des gleichen Typs verschieden hell erscheinen, dann liegt es an der unterschiedlichen Entfernung. Geschwindigkeiten werden ähnlich gemessen wie die Geschwindigkeit von Autos auf der Straße, nämlich durch Frequenzverschiebung an elektromagnetischen Wellen.
Spiralnebel und andere Galaxien im Universum führen zwei Arten von Bewegungen aus, eine Rotation um ein meistens helles Zentrum und eine Bewegung in Blickrichtung von der Erde aus.
Messungen haben gezeigt, dass in Spiralgalaxien die Rotationsgeschwindigkeit der Sterne mit größer werdendem Abstand zum Zentrum der Galaxie nicht abnimmt. Eigentlich sollten die weiter außen den Kern einer Galaxie umrundenden Sterne die Galaxie das Zentrum mit einer viel geringeren Geschwindigkeit umrunden, ähnlich wie Planeten in unserem Sonnensystem.
Außerdem gibt es Galaxienhaufen mit vielen hundert bis tausend einzelnen Galaxien, die miteinander in Wechselwirkung stehen und innerhalb derer einzelne Galaxien eine eigenständige Bewegung ausführen. Das hat vor 85 Jahren den Schweizer Physiker Fritz Zwicky dazu gebracht, eine „Dunkle Materie“ zu fordern, die man nicht sieht, deren Gravitationsanziehung aber die Bewegungen einzelner Galaxien innerhalb von Galaxienhaufen dominieren. Heute sind mit verbesserten Beobachtungsgeräten weitere Ergebnisse bekannt geworden, durch die die Dunkle-Materie-Theorie unterstützt wird.

Galaxie aus dem Perseus-Galaxien

Galaxie aus dem Perseus-Galaxien-
Haufen im Bereich der
Röntgenstrahlung
Quelle: NASA

Teil des Perseus-Galaxienhaufens

Teil des Perseus-Galaxien-Haufens
Quelle: www.cosmotography.com

Rotationsgeschwindeigkeiten

Rotationsgeschwindigkeiten in der Andromeda-Galaxie
Quelle: www.learner.org

Im Anschluss an den Vortrag bei gutem Wetter:
Besuch der Sternwarte mit Blick durch das dortige Fernrohr.
Sternwarte der Fachhochschule Kiel, Sokratesplatz 2 (Hochhaus, 7. Etage)

Die bereitgestellten Informationen auf dieser Internetpräsenz wurden sorgfältig geprüft und werden regelmäßig aktualisiert. Jedoch kann keine Garantie dafür übernommen werden, dass alle Angaben zu jeder Zeit vollständig, richtig und in letzter Aktualität dargestellt sind.
Alle Angaben können ohne vorherige Ankündigung ergänzt, entfernt oder geändert werden.
Hiermit distanzieren wir uns ausdrücklich von allen Inhalten aller Internetpräsenzen, auf die von allen Seiten unserer Internetpräsenz verwiesen wird und machen uns diese Inhalte nicht zu Eigen.

Prof. Dr. U. Sowada, Kontakt:

u@sow

www.sowada-online.de