Professor Dr. Ulrich Sowada

Joseph Fraunhofer und seine Linien

  • Freitag, 18. November 2016, 18:30 Uhr
    Großes Hörsaalgebäude, Fachhochschule Kiel, Hörsaal 8 • Sokratesplatz 6, 24114 Kiel

Vor 200 Jahren beobachtete Josef Fraunhofer dunkle Linien im Spektrum der Sonne.

In einem allgemeinverständlichen Vortrag
berichtet Prof. Dr. Ulrich Sowada
über die Auswirkungen für Wissenschaft und Technologie.

Fraunhofer

Fraunhofer entdeckte bei der Zerlegung des Sonnenlichts mit einem guten Prisma feine, dunkle Linien im Spektrum. Fraunhofer benutzte diese Linien als Markierungen, für die er die Brechungseigenschaft von neuen Glassorten erfasste. Durch Kombination von Linsen aus verschiedenen Glassorten konnten Fernrohre und Mikroskope mit vorher unerreichbarer Qualität hergestellt werden. Das führte nicht nur zum Aufbau der optischen Industrie in Deutschland, für die Bevölkerung schuf es innerhalb weniger Jahrzehnte durch die verbesserte Medizin einen Anstieg in der Lebenserwartung
von 25 auf 70 Jahre.

Jahre später führte die Erforschung der Ursachen dieser Linien durch Gustav Kirchhoff und Robert Bunsen an der Universität Heidelberg zur Spektral-Analyse, die in der chemischen Analytik genauso wichtig ist wie in der Kriminologie. Ohne diese Methode gäbe es heute weder Laser noch Kenntnisse über die Expansion des Universums.

Im Anschluss an den Vortrag bei gutem Wetter:
Besuch der Sternwarte mit Blick durch das dortige Fernrohr.
Sternwarte der Fachhochschule Kiel, Sokratesplatz 2 (Hochhaus, 7. Etage)

Die bereitgestellten Informationen auf dieser Internetpräsenz wurden sorgfältig geprüft und werden regelmäßig aktualisiert. Jedoch kann keine Garantie dafür übernommen werden, dass alle Angaben zu jeder Zeit vollständig, richtig und in letzter Aktualität dargestellt sind.
Alle Angaben können ohne vorherige Ankündigung ergänzt, entfernt oder geändert werden.
Hiermit distanzieren wir uns ausdrücklich von allen Inhalten aller Internetpräsenzen, auf die von allen Seiten unserer Internetpräsenz verwiesen wird und machen uns diese Inhalte nicht zu Eigen.

Prof. Dr. U. Sowada, Kontakt:

u@sow

www.sowada-online.de