Professor Dr. Ulrich Sowada

Astronomie mit Teilchen und Wellen

  • Samstag, 24. Februar 2018, 18:30 Uhr
    Mediendom der Fachhochschule Kiel • Sokratesplatz 6, 24114 Kiel

Astronomie ist die Wissenschaft, die sich mit der Erkundung von Vorgängen außerhalb unserer Erde beschäftigt. Seit einigen Jahrzehnten wird diese Wissenschaft nicht mehr nur mit Teleskopen betrieben, sondern es werden auch Messungen herangezogen, in denen Teilchen oder Wellen erfasst werden. Unseren menschlichen Sinnen sind sie nicht zugänglich. Die Ursachen für diese Erscheinungen liegen in der Sonne, in unserer Milchstraße oder in fernen Galaxien. Ihre Untersuchung lässt unser Verständnis darüber, was im Kosmos geschieht, anwachsen.
In einem allgemeinverständlichen Vortrag beschreibt Prof. Dr. Ulrich Sowada, wie spannend solche wissenschaftlichen Entdeckungen sind. Thomas Schröder rundet mit den Mitteln moderner Planetariumstechnik den Vortrag ab.
Seit vor 150 Jahren die Frage diskutiert wurde, woher unsere Sonne eigentlich ihre Energie nimmt, hat es viele Erklärungsversuche gegeben. Das Rätsel wurde vor 80 Jahren gelöst; im Zentrum der Sonne werden Atomkerne von Wasserstoff zu Helium verschmolzen. Weil die äußeren Sonnenschichten uns den Blick versperren, gibt es keine optische Möglichkeit zu einer Beobachtung. Aber bei den Vorgängen entstehen auch neutrale Elementarteilchen, die das Zentrum der Sonne verlassen können. Um sie nachzuweisen, wurde ein großer Detektor gebaut, und nach 18 Jahren Arbeit konnte in den 1960er Jahren das erste erfolgreiche Messergebnis vorgestellt werden. Es war völlig unerwartet, denn es wurden ungefähr nur 1/3 der Anzahl der erwarteten Teilchen nachgewiesen. Hat die Sonne ihre Leistung reduziert? Die Lösung dieses Rätsels dauerte noch einmal 40 Jahre.
Gravitationswellen wurden von Albert Einstein vorhergesagt für den Fall, dass sich zwei schwere Massen schnell umeinander bewegen. Seit wenigen Jahren gibt es in den Vereinigten Staaten, in Italien, in Deutschland, in Indien und neuerdings auch in Japan große, komplizierte Laser-Messstationen, mit denen nach diesen Wellen gesucht wird. Einige Ergebnisse der Messungen vom August 2017 werden besprochen. Für diese Erfolge wurde der Physik-Nobelpreis für 2017 vergeben.

Neutrino-Detektor

Neutrino-Detektor in einer Goldmine in South Dakota
Quelle: Von ENERGY.GOV - HD.6B.387, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=35935027u

VIRGO EGO

Laser-Interferometer wenige km südlich von Pisa
Quelle: https://www.ligo.caltech.edu/news/ligo20170927u

Gravitationswellen-Quellpunkt

Quellpunkt für die am 14.08.2017 gemessenen Gravitationswellen
Quelle: https://apod.nasa.gov/apod/ap170928.html

Im Anschluss an den Vortrag bei gutem Wetter:
Besuch der Sternwarte mit Blick durch das dortige Fernrohr.
Sternwarte der Fachhochschule Kiel, Sokratesplatz 2 (Hochhaus, 7. Etage)

Die bereitgestellten Informationen auf dieser Internetpräsenz wurden sorgfältig geprüft und werden regelmäßig aktualisiert. Jedoch kann keine Garantie dafür übernommen werden, dass alle Angaben zu jeder Zeit vollständig, richtig und in letzter Aktualität dargestellt sind.
Alle Angaben können ohne vorherige Ankündigung ergänzt, entfernt oder geändert werden.
Hiermit distanzieren wir uns ausdrücklich von allen Inhalten aller Internetpräsenzen, auf die von allen Seiten unserer Internetpräsenz verwiesen wird und machen uns diese Inhalte nicht zu Eigen.

Prof. Dr. U. Sowada, Kontakt:

u@sow

www.sowada-online.de